Was ist Kinderyoga?

Hierbei handelt es sich weder um einen eigenen Yoga Stil, wie es der Begriff suggerieren mag, noch um „spielerisches Synchronturnen“.

Vielmehr geht es darum, die Schatztruhe an Werkzeugen und Techniken des Yoga kindgerecht zu vermitteln, um Kindern und Jugendlichen Ausgeglichenheit, Konzentration und Selbstständigkeit zu ermöglichen.

Ziel ist es, die Entwicklung der sogenannten Basiskompetenzen wie Körper- / Selbstwahrnehmung, Widerstandskraft/Selbstregulation, Selbstbewusstsein und Aufmerksamkeit zu begleiten bzw. zu unterstützen.

Dies geschieht durch eine Kombination aus Körper- und Atemübungen, Geschichten, ggfs. Musik und Entspannung.

Hierbei liegt der Fokus auf der Idee von Balance, d.h. einem Gleichgewicht aus Anstrengung und Entspannung.

Die Einteilung in Altersgruppen dient dazu, den jeweiligen Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden. Dabei unterteilen wir in Kindergarten-/Vorschulkinder (4-6J), Grundschulkinder (7-11J) und Teenager/Jugendliche (12-16J). Meiner Erfahrung nach empfiehlt es sich hin und wieder die Grundschulkinder in 1./2. und 3./4. Klasse zu unterteilen, da sich die jeweiligen Lebenswelten doch sehr unterscheiden. Und natürlich sind die Altersgrenzen nicht starr sondern durchlässig, schließlich ist jedes Kind anders…